Short Straddle

Beim Short Straddle erwartet der Anleger, im Gegensatz zum Long Straddle, Kurse, die sich nahe am Basispreis bewegen. Beim Short Straddle wird ein Call und eine Put Option verkauft (Short Call und Short Put). Der Basispreis sowie die Laufzeit der beiden Optionen ist identisch. Die Anlagestrategie zeigt, dass der Anleger auf eine rückläufige Volatilität setzt.  Der maximale Gewinn ist auf die Einnahmen der beiden Optionsprämien begränzt.  Der Maximalgewinn wird erreicht, wenn der Kurs des Underlyings am letzten Handelstag exakt gleich dem Basispreis ist. Der maximale Verlust ist bei dem Short Straddle grundsätzlich  unbegrenzt.