Discount Zertifikat

Was ist ein Discount Zertifikat? Diese Frage richtig zu beantworten kann sich für private Kapitalanleger durchaus lohnen. Sie sind die populärste Anlagevariante, wenn es um Zertifikate geht. Gerade bei stagnierenden Kursen, also einer so genannten Seitwärtsbewegung der Börse, bieten sie gute Chancen. Für den Fall, dass die Kurse doch fallen, bietet der eingebaute Puffer ein gewisses Maß an Sicherheit gegen Verluste des eingesetzten Kapitals.

Grundsätzlich bezieht sich ein Discount Zertifikat immer auf einen Basiswert, zum Beispiel den Kurs einer Aktie oder eines Index. Der Kaufpreis für ein solches Wertpapier ist niedriger als der aktuelle Kurs des Basiswerts. Wie hoch dieser Preisabschlag genau ist, unterscheidet sich von Fall zu Fall.

Ein Beispiel macht die Funktionsweise dieser Derivate klar: Kostet eine Aktie aktuell 25 Euro, können Discount-Zertifikate, die sich darauf beziehen, schon für 20 Euro angeboten werden. Für den Anleger wird die Aktie also günstiger. Den möglichen Preisvorteil bezahlt der Anleger jedoch durch eine Begrenzung des möglichen Gewinns. Dieser wird im so genannten Cap festgelegt, der in diesem Fall zum Beispiel 30 Euro betragen könnte.

Am Ausübungstag ist dann der Kurs der Aktie entscheidet. Notiert dieser höher als der Cap, wird nur der festgelegte Höchstbetrag ausgezahlt. Liegt der Kurs hingegen darunter, erhält der Anleger die Aktie. Wenn diese zu diesem Zeitpunkt zum Beispiel 28 Euro kostet, kann man diese verkaufen und hat im Vergleich zu den 20 Euro, die man für den Optionsschein gezahlt hat, einen Gewinn von acht Euro gemacht.

Besonders interessant ist diese Variante der Geldanlage in Zeiten stagnierender Kurse. Bleibt der Kurs des Basiswerts bis zum Ausübungstag gleich, hätte man etwa als Käufer einer Aktie keine Rendite zu verzeichnen. Durch den Kauf eines Discount-Zertifikats verzeichnet man jedoch Gewinn, da hier ja bereits ein Abschlag auf den Aktienkurs eingeräumt wurde. Sollte die Aktie deutlich steigen, profitiert man als Anleger zwar deutlich mehr, da andernfalls der Cap den Gewinn begrenzt – Verluste macht man jedoch auch in diesem Fall nicht.

Durch den Kauf dieser Zertifikate hat man also eine hervorragende Alternative zur Direktanlage in Form von Aktien oder Indexzertifikaten. Natürlich ist es auch bei dieser Anlageform möglich, Geld zu verlieren. Durch den ursprünglich eingeräumten Preisnachlass profitiert man jedoch von einem relativ hohen Risikopuffer. Fällt die Aktie unter den Kaufpreis des Zertifikats, ist der Verlust jedoch geringer als beim Kauf der Aktie selbst, zudem kann man diese – genau wie ein Aktienbesitzer – halten und auf steigende Kurse in der Zukunft hoffen.